Konferenz zum kulturellen Erbe ein großer Erfolg

Weitersagen:Share on LinkedInTweet about this on TwitterShare on FacebookBuffer this pageShare on Google+
Die gemeinsam von der Deutschen Kinemathek, Wikimedia Deutschland, der Stiftung Preussisches Kulturerbe und dem Internet & Gesellschaft Co:llaboratory organisierte Konferenz „Ins Netz gegangen – Neue Wege zum kulturellen Erbe“ hat am 17. und 18. November erfolgreich stattgefunden.
Parzinger (SPK, mitte) und Klimpel (Kinemathek, rechts)
bei der Veranstaltung

An zwei Tagen haben über 200 Teilnehmer aus Gedächtnisorganisationen, NGOs, der Netzgemeinde sowie Stiftungen, Politik, Wissenschaft und Verwaltung, über Themen der Digitalisierung gesprochen, und spannenden Vorträgen und Panel-Diskussionen beigewohnt. Die Konferenz, die in den Räumlichkeiten der Deutschen Kinemathek im SonyCenter sowie in der Staatsbibliothek stattfand, spannte einen Bogen zwischen traditionellen Organisationen des kulturellen Erbes und neueren Akteuren, wie zivilgesellschaftlichen Initiativen (zum Beispiel der Wikipedia) und privatwirtschaftlichen Unternehmungen (wie Google). Die Themenkomplexe Technik, Recht und Mentalitäten waren Hauptgegenstand der Diskussion, hierbei wurden Chancen und Risiken gegeneinander abgewogen und offen über konkrete Erfolge, aber auch Misserfolge und Hindernisse berichtet. Schließlich wurde konstruktiv über die notwendigen Startvoraussetzungen für eine erfolgreiche Digitalisierung des kulturellen Erbes debattiert. Verschiedenste Fachleute aus Deutschland und Österreich waren angereist (siehe auch Programm) um sich über neue Wege des Zugangs zum kulturellen Erbe auszutauschen, und am Schluss kontrovers zu diskutieren, wem das kulturelle Erbe gehört.

Dr. Paul Klimpel, Verwaltungsdirektor der Deutschen Kinemathek und Koordinator der Ohu Kulturelles Erbe und Digitale Welt des Co:llaboratory, hat die Veranstaltung konzipiert, und wertete die beiden Tage als vollen Erfolg. Er zeigte sich begeistert darüber wie gut das Thema von der Fachwelt angenommen wurde. Es sei von äußerster Wichtigkeit, dass die verschiedenen Organisationen miteinander ins Gespräch kämen und ein Erfahrungsaustausch über Disziplinen und Institutionsgrenzen hinweg statt findet. Das ist gelungen, die Akteure redeten miteinander, anstatt oft nur übereinander.

Bilder von beiden Tagen finden Sie unter diesem Link. Auf der Website der Veranstaltung, www.ins-netz-gegangen.org finden Sie außerdem einige Präsentationen und Transkripte der Vorträge und die Videomitschnitte der Vorträge und Panels. Wir freuen uns außerdem, von Teilnehmern Meinungen einzufangen. Sie können uns dort, oder auch gerne als Kommentar zu diesem Blogeintrag, Ihr Feedback zur Veranstaltung hinterlassen.

Weitersagen:Share on LinkedInTweet about this on TwitterShare on FacebookBuffer this pageShare on Google+
Sebastian Haselbeck

Sebastian Haselbeck

Sebastian ist Geschäftsführer des Collaboratory e.V.

Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.