Leitlinien für ein Regelungssystem für kreative informationelle Güter 2.0: Zwischenbericht

Weitersagen:Share on LinkedInTweet about this on TwitterShare on FacebookBuffer this pageShare on Google+

In der dritten Initiative des Internet & Gesellschaft Collaboratory (2010-2011) ging es um das „Urheberrecht für die Informationsgesellschaft„. Die Expertengruppe, die ihre Arbeit im April 2011 abschloss, entwickelte unter anderem „Leitlinien für ein Urheberrecht für die digitale Welt in Form eines Regelungssystems für kreative informationelle Güter“ (siehe Abschlussbericht der 3. Initiative, S. 99 ff.). Die Idee war es, einen Ansatz für den Schutz kreativer Güter zu entwickeln, der den Anforderungen des Jahres 2035 (also in ca. 25 Jahren) standhalten sollte. Die Expertengruppe hat hierbei einige bemerkenswerte Ergebnisse erarbeitet.

Die Leitlinien waren von vornherein als Arbeitshypothese gedacht, die in weiteren Schritten diskutiert, weiterentwickelt und überdacht werden würde. Dieser Aufgabe widmet sich das seit Herbst 2012 laufende Arbeitsprojekt (das unter dem Arbeitstitel „Leitlinien 2.0“ im April 2012 vom CoLab Lenkungskreis auf den Weg gebracht wurde, Anm.d.R.). Die an den Leitlinien beschäftigte Arbeitsgruppe wurde für die zweite Phase zum Teil neu besetzt, um der nach Abschluss der 3. Initiative teilweise geäußerten Kritik Rechnung zu tragen, dass in der ersten Arbeitsgruppe unter anderem Mitarbeiter von Google vertreten waren. Die neue Arbeitsgruppe um den Leiter Dr. Till Kreutzer besteht nun aus folgenden Personen: Dr. Per Christiansen (Hans-Bredow-Institut für Medienforschung), Dr. Jeanette Hofmann (Alexander-v-Humboldt Institut für Internet & Gesellschaft, Wissenschaftszentrum Berlin), Dr. Paul Klimpel (iRights.Law), Dr. Kaya Köglü (Max-Planck-Institut für Immaterialgüter- und Wettbewerbsrecht), Tim Renner (Motor Music), Mathias Schindler (Wikimedia Deutschland), Dirk v. Gehlen (Autor, Chefredakteur von jetzt.de), Leander Wattig (freier Verlagsberater) und Philipp Otto (iRights.Lab).

Die Gruppe hat sich Ende Oktober 2012 zum ersten Mal für einen Wochenendworkshop getroffen. Mitte Februar 2013 haben wir uns erneut zu einem Tagesworkshop zusammengefunden. Die in beiden Workshop erarbeiteten Erkenntnisse werden nun verschriftlicht, redigiert und im Anschluss der Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Wir rechnen mit einer Veröffentlichung noch vor der Sommerpause. Im Anschluss freuen wir uns auf Kommentare und Kritik.

— von Till Kreutzer
Weitersagen:Share on LinkedInTweet about this on TwitterShare on FacebookBuffer this pageShare on Google+
Sebastian Haselbeck

Sebastian Haselbeck

Sebastian ist Geschäftsführer des Collaboratory e.V.

Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.