Noch 2 Wochen: Proposals für den European Dialogue on Internet Governance

Weitersagen:Share on LinkedInTweet about this on TwitterShare on FacebookBuffer this pageShare on Google+
Bild: EuroDIG

Bild: EuroDIG

Am 12. und 13. Juni findet nächstes Jahr der European Dialogue on Internet Governance (EuroDIG) das erste mal in Deutschland statt. Nach dem Internet Governance Forum (IGF), das jährlich im Herbst auf internationaler Ebene den Multistakeholder-Dialog zur Zukunft des Internets darstellt, ist der EuroDIG das entsprechende Forum auf europäischer Ebene.

Nicht erst seit der Debatte um die globale Netzüberwachung oder dem Streit um Netzneutralität ist es wichtig, in diesen Foren aktiv zu sein. Traditionell nutzen Unternehmen und Regierungsvertreter diese Foren zum Agenda-Setting und dem Aufbau persönlicher Beziehungen im Kreise der internationalen Expertencommunity. Sowohl der IGF als auch der EuroDIG sind offene Plattformen. Während der IGF traditionell stark auch von der Zivilgesellschaft als Forum wahrgenommen wird, ist beispielsweise der auch jährlich in Deutschland stattfindende IGF-D eher erst mittelmäßig breit aufgestellt.

Noch bis zum 31.12. diesen Jahres können Vorschläge für Themen auf dem EuroDIG online eingereicht werden. Dies stellt eine einmalige Gelegenheit dar, auch Themen aus der deutschen Netzgemeinde in diesen Diskurs einfließen zu lassen. Eine Teilnahme an der Konferenz signalisiert nicht nur Interesse und illustriert Präsenz, es ist auch für den Prozess und seine Legitimität wichtig, dass sich eine Vielzahl von Akteuren daran beteiligt. Der EuroDIG ermöglicht einen Kontakt mit dem Europarat, der Europäischen Kommission, und anderen nationalen und internationalen Akteuren, einige darunter auch traditionell schon an der Debatte beteiligt, wie z.B. Global Partners, La Quadrature du Net, etc. Es lassen sich interessante Synergien herstellen und künftige Projekte planen, oder Absprache beim Agendasetting zu verbessern. Dabei geht es durchaus auch um die kulturelle Dimension des digitalen Wandels und darum, auch der jüngeren Generation auf diesen Foren eine Stimme zu verleihen.

Neben dieser Deadline gibt es am gleichen Tag auch ein offenes Planungstreffen in Berlin, zu dem Ort und Zeit noch bekannt gegeben werden. Alle Interessierten seien dazu aufgefordert, diese Chance wahrzunehmen, sich aktiv in den Prozess einzumischen, denn das Internet geht uns alle an. Es wird ein Online Voting zu den eingereichten Themenvorschlägen geben, mehr Informationen dazu werden noch auf der EuroDIG Website veröffentlicht. Die Teilnahme am EuroDIG ist kostenlos.

Weitersagen:Share on LinkedInTweet about this on TwitterShare on FacebookBuffer this pageShare on Google+
Sebastian Haselbeck

Sebastian Haselbeck

Sebastian ist Geschäftsführer des Collaboratory e.V.

Das könnte dir auch gefallen...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.