Handel & Digitalisierung – Einblicke in das Smart Country Frühstücksgespräch vom 14.10.

  • sr pictures-20151014-0021
  • sr pictures-20151014-0036
  • sr pictures-20151014-0048
  • sr pictures-20151014-0052
  • sr pictures-20151014-0069
  • sr pictures-20151014-0071
  • sr pictures-20151014-0075
  • sr pictures-20151014-0085
  • sr pictures-20151014-0097
  • sr pictures-20151014-0099
  • sr pictures-20151014-0101
  • sr pictures-20151014-0110
  • sr pictures-20151014-0137
  • sr pictures-20151014-0157
  • sr pictures-20151014-0161
  • sr pictures-20151014-0162
  • sr pictures-20151014-0275
  • sr pictures-20151014-0281
  • sr pictures-20151014-0286
  • sr pictures-20151014-0287
  • sr pictures-20151014-0293
  • sr pictures-20151014-0320
  • sr pictures-20151014-0330
  • sr pictures-20151014-0331
  • sr pictures-20151014-0337
  • sr pictures-20151014-0340
  • sr pictures-20151014-0356
  • sr pictures-20151014-0358
  • sr pictures-20151014-0362
  • sr pictures-20151014-0383
  • sr pictures-20151014-0317
  • sr pictures-20151014-0259
  • sr pictures-20151014-0230
  • sr pictures-20151014-0218
  • sr pictures-20151014-0181
Weitersagen:Share on LinkedInTweet about this on TwitterShare on FacebookBuffer this pageShare on Google+

Vergangenen Mittwoch hat das CoLab zusammen mit der REWE Group, dem Deutschen Städte- und Gemeindebund und dem Handelsverband Deutschland zum Smart Country Frühstücksgespräch eingeladen, um über das Thema Handel und Digitalisierung in ländlichen Regionen zu sprechen. Insgesamt kamen 60 Teilnehmer, um den Vorträgen und der Diskussion zu folgen. Nach der Begrüßung durch Markus Schwertel (Geschäftsführer des CoLab) sowie zwei spannenden Impulsvorträgen von Jörg Hirt (Manager Digital Innovation REWE Digital GmbH) und Stephan Tromp (Stellv. Hauptgeschäftsführer Handelsverband Deutschland und verantwortlich für Digitalisierung), stellten die Gründer zweier unterschiedlicher Start-Ups ihre innovativen Geschäftsideen vor.

Zum einen präsentierte Lukas Wrede sein Start-Up Skycart, ein sich im Aufbau befindenden Drohnenlieferdienst aus den USA. Im Anschluss hatte Till Neatby von Marley Spoon das Wort und berichtete über die Chancen und Herausforderungen der Digitalisierung beim Aufbau seines Lieferdienstes von Kochsets, die durch professionelle Köche inspiriert sind. Danach ging es über in eine Podiumsdiskussion mit den beiden Referenten Jörg Hirt und Stephan Tromp sowie Franz-Reinhard Habbel (Sprecher des DStGB) und Nicole Spanier-Baro (Leiterin Unternehmenskommunikation Fraunhofer IESE). Moderiert wurde die Veranstaltung von Catarina Specht, Pressesprecherin von Initiative D21.

Ideen für den Handel der Zukunft auf dem Land standen hierbei im Mittelpunkt. Diskutiert wurde u.a. ob in naher Zukunft Drohnen-Lieferdienste zum schnellen und effizienten Versand von Paketen zum Alltag werden können, oder etwa gewisse Produkte direkt vor Ort über einen 3-D-Drucker hergestellt werden. Franz-Reinhard Habbel hatte zudem interessante Beispiele angeführt, bei denen Digitalisierung neue Möglichkeiten eröffnet. Markttreff ist beispielsweise eine solche Initiativen, im Rahmen derer das Einkaufen, das Ehrenamt und das Internet im ländlichen Raum miteinander verknüpft werden.

 

 Auch Stephan Tromp hält eine stärkere Vernetzung des öffentlichen Raums für notwendig. Das digitale Bürgeramt könnte einen guten Anfang darstellen. Vor allem aber die Händler müssen mit dem Wandel mitgehen. Bisher hat nur ein Bruchteil der Händler eine Internetpräsenz oder gar eine E-Mailadresse. Auf eins konnten sich alle einigen: stationärer Handel wird und muss sich verändern. Als Schlüssel zum Erfolg muss es Allianzen zwischen Forschung, Politik und Wirtschaft geben, um ein gemeinsames Ökosystem zu schaffen, das nicht nur mit dem digitalen Wandel mithalten, sondern diesen konstruktiv mitgestalten kann. Vor allem muss hier die Gesellschaft als Nutzer/Konsument in den Fokus gerückt werden. Die Weichen hierfür sind gestellt. Sowohl die Smart Country-Initiative als auch weitere Projekte greifen diesen Gedanken auf und entwickeln ihn mit den unterschiedlichen Akteuren aus Politik, Forschung und Wirtschaft weiter. Konkret wird es beim Projekt “Digitale Dörfer”. Dazu berichtete Nicole Spanier-Baro, welche Herausforderungen und Möglichkeiten das Fraunhofer Institut für Experimentelles Software Engineering (IESE) gemeinsam mit dem Land Rheinland-Pfalz in dem Projekt “Digitale Dörfer” angeht. Eine konkrete Gelegenheit ist damit entstanden, durch eine enge Zusammenarbeit mit den Kommunen, ihren Stakeholdern und der Bürgerschaft, digitale Chancen vor allem für Verwaltung ländlicher Regionen zu entwickeln und vor Ort prototypisch zu implementieren. Dazu sollen konkrete, innovative Systeme in den Digitalen Dörfern vor Ort aufgebaut werden, die nicht nur theoretisch beschrieben, sondern in der Praxis benutz- und erlebbar umgesetzt werden. Abschließend resümierten die beiden Start-up-Gründer den für sie hilfreichen Input der Veranstaltung. Auch Lukas Wrede forderte in erster Linie ein stärkeres Ineinandergreifen von Wirtschaft und Politik. Der Skycart Gründer legte beispielsweise dar, dass vor einigen Jahren noch Deutschland neben einigen anderen Ländern Europas, Asiens und der USA als Standort für Unternehmen mit drohnenbasierten Geschäftsideen hoch im Kurs standen. Doch durch die bürokratischen Hindernisse und Regulierungen sei es für sein Start-Up sehr schwierig gewesen, in Deutschland Fuß zu fassen. Aus diesem Grund hat er sich mittlerweile in den USA niedergelassen, um seine Drohnenauslieferung zur Marktreife zu entwickeln. Und zu guter letzt wurde klar, dass es Erfolgsgeschichten braucht!  

Wir danken allen Mitveranstaltern,  Referenten  und Besuchern für die anregende Veranstaltung und stecken schon wieder unsere Köpfe zusammen für die Planung der nächsten Runde!

 

Alle Fotos: Sandra Ritschel-sr pictures

 

 

Weitersagen:Share on LinkedInTweet about this on TwitterShare on FacebookBuffer this pageShare on Google+
Monika Jaskula

Monika Jaskula

Pressesprecherin und Communiy Manager des Internet & Gesellschaft Collaboratory seit Juni 2015

Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.