Einmalige Publikation zum Freihandelsabkommen (TTIP)

Weitersagen:Share on LinkedInTweet about this on TwitterShare on FacebookBuffer this pageShare on Google+

Der Transatlantische Koloss

Mit „Der Transatlantische Koloss“ ist eine einmalige Publikation mit 22 Beiträgen von internationalen Experten zum transatlantischen Freihandelsabkommen (TTIP) erschienen.

Die USA und die EU verhandeln momentan ein transatlantische Freihandelsabkommen (TTIP). Dieses hat das Potenzial Millionen Menschen weltweit nachhaltig zu beeinflussen. Bislang verliefen die bilateralen Verhandlungen unter viel Geheimhaltung. Der Protest innerhalb einer zunehmend besorgten Zivilgesellschaft wächst seit geraumer Zeit. EU Handelskommissar Karel de Gucht reagierte diese Woche überraschend auf den steigenden Druck und verkündete eine teilweise Aussetzung der Verhandlungen um mehr Transparenz und eine Miteinbeziehung der Bevölkerung zu ermöglichen.

Die frei verfügbare Publikation „Der Transatlantische Koloss“ bringt das TTIP auf den Punkt: In 22 fundierten Fachartikeln legen Autoren aus aller Welt ihre je eigenen Progonosen zu diesem Thema vor. Die Artikelsammlung bildet erstmalig einen umfangreichen Ausgangspunkt zur Erweiterung der momentan geführten Debatte indem es TTIP anhand möglicher sozialer, politischer und ökonomischer Auswirkungen für die EU, für die USA als auch für Drittstaaten beleuchtet. Der „Transatlantische Koloss“ beruht auf einem internationalen Call for Papers des Berlin Forum on Global Politics und entstand in Zusammenarbeit mit dem Internet & Gesellschaft Collaboratory, sowie dem Projekt FutureChallenges.org der Bertelsmann Stiftung.

Das Themenspektrum reicht von Fragen der Lebensmittelqualität bis hin zur fairen Verwendung von kulturellen und geistigen Gütern; vom Schutz von Konsumenten über die Sicherung der digitalen Privatsphäre bis hin zur medizinischen Versorgung; von der Exklusion von Entwicklungs- und Schwellenländern bis hin zur möglichen Entstehung einer gespaltenen Welthandelsordnung sowie von Auswirkungen für den europäischen Integrationsprozess bis hin zur Aushebelung der nationalen und europäischen Gerichtsbarkeit bei Schlichtungsverfahren zwischen Investoren und Staaten (ISDS) – dem ausschlaggebenden Aspekt für die Kehrtwende von Kommissar de Gucht.

Die Publikation ist ein Ergebnis der 9. Initiative „Globalisierung und Internet“ des Collaboratory, alle Ergebnisse sind digital unter globalisierung.collaboratory.de erhältlich, ein Druckexemplar senden wir auf Anfrage zu.

Pressekontakt:

Marc Venhaus, Projektleitung & Mitherausgeber
marc.venhaus@collaboratory.de
0049-151/46655127
www.collaboratory.de
www.bfogp.org
www.futurechallenges.org

Weitersagen:Share on LinkedInTweet about this on TwitterShare on FacebookBuffer this pageShare on Google+
Marc Venhaus

Marc Venhaus

Doktorand an der deutsch-chinesischen Graduate School of Global Politics (GSGP) der Freien Universität (FU) Berlin sowie der Fudan University Shanghai und forscht im Bereich der Internationalen Beziehungen zu sich verschiebenden Machtverhältnissen und der Rolle von Nationalstaaten auf den globalen Finanzmärkten. Er war Leiter der 9. Initiative "Globalisierung und Internet".

Das könnte dir auch gefallen...

1 Antwort

  1. 9.02.2014

    […] mitgewirkt, der rote Faden waren natürliche und unnatürliche Grenzen, dabei war das umstrittene Freihandelsabkommen zwischen Nordamerika und Europa ein […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.