Engagiert im CoLab: 5 Fragen an Kristin Narr

Weitersagen:Share on LinkedInTweet about this on TwitterShare on FacebookBuffer this pageShare on Google+
Kristin Narr (Bild: Volker Agueras Gaeng/CoLab, CC BY 3.0)

Bild: Volker Agueras Gaeng/CoLab, CC BY 3.0

Das CoLab ist eine offene ExpertInnen- und Interventionsplattform, in dem die Wechselwirkungen zwischen Internet und Gesellschaft unter Einbeziehung unterschiedlicher Perspektiven betrachten und mit möglichst vielen Stakeholdern diskutieren werden sollen – interdisziplinär und praxisbezogen. Doch wie funktioniert das? Heute antwortet uns die freiberufliche Medienpädagogin Kristin Narr.

In welcher Initiative des CoLab hast du dich engagiert?

Ich habe die 7. Initiative des CoLab „Lernen in der digitalen Gesellschaft – offen, vernetzt, integrativ“ als Projektleitung betreut.

Was genau hast du innerhalb der Initiative gemacht?

Zu meinen Aufgaben gehörte es, das Projekt insgesamt zu koordinieren, das beinhaltete die gesamte Planung und Durchführung, von der Konzeption bis hin zur Herausgabe der Abschlusspublikation, die Betreuung insgesamt 35 Expertinnen und Experten, Planung und Durchführung von Workshops und weiteren Veranstaltungen.

Wie empfandest du das Konzept des Multi-Stakeholder-Dialogs?

Ich empfand und empfinde das Konzept des Multi-Stakeholder-Dialogs als sehr gewinnbringend für alle Beteiligten. In dem Bereich, den ich innerhalb des CoLab betreue, haben wir oft das Problem, dass viele Leute involviert sind, aber nicht miteinander reden. Die Rückmeldung der Expertinnen und Experten und auch meine eigene Erfahrung zeigt, wie förderlich der offene Dialog auf Augenhöhe sein kann, in dem die Leute aus unterschiedlichen Disziplinen und Hintergründen ihre Expertisen in den Prozess einbringen. Die Brille des anderen aufzusetzen, kann den eigenen Blick auch schärfen.

Was nimmst du von deinem Engagement im CoLab mit?

Ich nehme für mich mit, die Dinge und Vorhaben in der Vernetzung und Zusammenarbeit mit verschiedenen Akteuren zudenken und nicht das Rad ständig neu erfinden zu wollen, und auch mal ungewöhnliche Vorgehensweisen und Ideen voranzutreiben, denn dadurch kann mit dem Wissen von Vielen und der bisherigen Erfahrungen Neues entstehen.

Würdest du dich wieder engagieren, vielleicht auch zu anderen Themen?

Ja, denn im Bildungsbereich werde ich auch innerhalb des CoLab weiterarbeiten. Die Themen ändern sich dabei ständig.

Weitersagen:Share on LinkedInTweet about this on TwitterShare on FacebookBuffer this pageShare on Google+
Tobias Schwarz

Tobias Schwarz

Digital Public Affairs Fellow, Collaboratory e.V.

Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.